Jan 24 2012

Aktuelle Studie zu Unisex-Tarifen

Aktuelle Studie zu Unisex-Tarifen: Eine europaweite Auswertung zeigt, dass die Versicherungsbeiträge um mindestens 10 Prozent steigen werden. In der Risikolebensversicherung sollen sich Frauen sogar mit mehr als 30 Prozent Aufschlag nach Einführung des Unisex-Tarifs abfinden müssen.

Wichtigstes Ergebnis der Untersuchung

Wie schon früh vom Allianz-Vorstand prognostiziert, kommt die Studie zu dem überraschenden Befund, dass die Beiträge für alle teurer werden – auch für Männer. Wie sehen rein rechnerisch konkrete Prämienbeispiele für Männer und Frauen nach Einführung des Unisex-Tarifs aus?

Theoretische Beitragsgestaltung beim Testsieger Hannoversche Leben

Für die Risikolebensversicherung Plus mit einer Todesfallsumme von 100.000 Euro und einer Laufzeit von 20 Jahren zahlt eine 30jährige Nichtraucherin bislang eine Monatsprämie von 5,25 Euro, bei einem Unisex-Tarif womöglich 7,85 Euro – eine Steigerung um fast 50 Prozent! Für einen Mann mit den gleichen Eckdaten würde die Erhöhung etwa 10 Prozent ausmachen.

Mögliche Versicherungsprämien bei der Europa

Auch die Europa besticht immer wieder mit niedrigen Beiträgen. So zahlt eine Frau mit den vorerwähnten Eckdaten noch einen Jahresbeitrag von 47,37 Euro, beim Unisex-Tarif möglicherweise 74,37 Euro. Dies würde eine Erhöhung um 57 Prozent für Frauen und ca. 10 Prozent für Männer bedeuten.

Resümee

Ob die Prämiengestaltung tatsächlich so vonstatten geht, wie dargelegt, bleibt abzuwarten. Aber Interessenten sollten sich auf drei Trends einstellen: Die Versicherungsgesellschaften müssen schon aus gesetzlich zwingenden Erfordernissen die Beiträge mit relativ hohen Sicherheitsmargen kalkulieren, um unter allen Umständen leistungsbereit sein zu können. Die sofortige Verrechnung von Überschüssen mit den Bruttobeiträgen wird nicht mehr so attraktiv sein wie bisher. Zusatzleistungen werden wahrscheinlich abgespeckt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Klicken Sie auf die Sterne, um Ihre Bewertung abzugeben
Loading...Loading...

Aktuell wird auch gelesen: